Drei Schwestern zum Verlieben von Bea Jürgens

http://cdn.grin.com/grin-paper/285021_0.jpg
Drei Schwestern zum Verlieben von Bea Jürgens, dotbooks, ISBN: 978-3-95520-800-4, 353 Seiten


Inhalt

Die drei Krankenschwestern Iris, Gina und Nadja führen ein sehr turbulentes Leben, was nur teilweise am stressigen Klinkalltag liegt. Neben ihrem Beruf werden sie vor allem von diversen Männern auf Trab gehalten. Jede der drei hat einen ganz anderen Männergeschmack und stürzt sich in das ein oder andere Liebesabenteuer. Dazu kommt, dass Oberschwester Natalja eine böse Intrige schmiedet und damit versucht die Freundschaft der drei Mädels zu zerstören.

Meinung

"Drei Schwestern zum Verlieben" ist ein süßer, unterhaltsamer Roman, der an mancher Stelle vielleicht noch ein bisschen Feinschliff benötigen würde.
Zum einen sollte dringend an der Rechtschreibung gearbeitet werden. Es sind leider sehr viele Tippfehler enthalten, über die man beim Lesen ständig stolpert.
Inhaltlich gibt es zwei Punkte, die mich ein bisschen gestört haben.
Der erste Punkt ist, dass mir leider viel zu viele Namen in der Geschichte vorkamen. Angefangen mit bereits drei Hauptpersonen, die wiederum unterschiedliche Mitbewohner, Freunde, Affären und Familien mitbringen. Außerdem gibt es noch Kollegen und Patienten, die zahlreich erwähnt werden, oft aber nur einen kurzen Auftritt in der Story haben. Genau damit bin ich auch schon beim zweiten Punkt, der für mich nicht ganz optimal war. Die einzelnen Handlungsstränge sind zwar sehr zahlreich, aber auch sehr kurz. Mir wären ein paar wenige, aber dafür gut ausgestaltete Handlungsebenen lieber gewesen. Kaum hat man sich in eine Datesituaiton von Iris eingelesen, geht es auch schon bei Gina im Krankenhaus weiter. Dabei bleiben bei mir leider die Emotionen auf der Strecke, weil ich permanent damit beschäftigt bin mich auf dem Laufenden zu halten und keine neuen Charaktere und Szenen zu verpassen.
Die Idee eine Geschichte über drei Mädels zu schreiben, die einem verantwortungsvollen und oft stressigen Beruf nachgehen und trotzdem natürlich auch vor den ein oder anderen Turbulenzen im Privatleben nicht verschont bleiben, finde ich super. Die Umsetzung hat mich in diesem Fall aber nicht ganz überzeugt.

Fazit

Mit ein paar Verbesserungen eine sehr süße Story.

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Back
to top